Bürgerinformationssystem

Vorlage - FWR/0148/18  

 
 
Betreff: Perlite (ANFRAGE)
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag Freie Wähler
Federführend:Gremien-Büro und Zentrale Dienste   
Beratungsfolge:
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rödermark Anhörung
28.08.2018 
19. öffentlichen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rödermark (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt/Begründung:

 

Am 01.04.2014 hat die Stadtverordnetenversammlung den folgenden Beschluss gefasst:

  • Der Magistrat wird beauftragt, für das im Stadtteil Urberach gelegene ehemalige „Perlite Areal“ ein städtebauliches Konzept mit dem Ziel zu entwickeln, die Fläche zu revitalisieren und einer zukunftweisenden Nutzung zuzuführen.
    • Es ist eine gewerbliche Nutzung anzustreben, die mit der benachbarten Berufsakademie korrespondiert.
    • Die Möglichkeiten einer Anpassung der Regionalen Flächennutzungsplanung an diese städtebaulichen Vorgaben sind zu prüfen.

Am 6.12.2016 hat die Stadtverordnetenversammlung einen weiteren Beschluss gefasst:

  • Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes sollen die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen für eine gewerbliche Folgenutzung und Reaktivierung untergenutzter Flächen des ehemaligen Perlite-Produktionsstandortes unter Einbezug des in Richtung der Berufsakademie westlich angrenzenden Flurstückes 3/2 sowie der nördlich gelegenen Flächen für Stellplätze geschaffen werden. Das Planziel des Bebauungsplanes ist die Ausweisung eines Gewerbegebietes i.S.d. § 8 Baunutzungsverordnung (BauNVO) sowie die Sicherung der zugehörigen Erschließung unter Berücksichtigung der aktuellen Ausbauplanung der Straße „Am Schwimmbad“.

Die Straße „Am Schwimmbad“ ist inzwischen fertiggestellt.

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Berichtsantrag:

 

1. Was ist inzwischen geschehen, um eine gewerbliche Nutzung auf dem Perlite Gelände zu realisieren?

 

2. Ist das Areal inzwischen im Regionalen Flächennutzungsplan entsprechend des Beschlusses als Gewerbegebiet definiert?

3. Wie sind die Eigentumsverhältnisse des Areals?

4. Welche Aufwendungen und Kosten sind seit diesen Beschlüssen entstanden?

5. Wann ist mit einer Umsetzung der Beschlüsse zu rechnen?