Bürgerinformationssystem

Vorlage - FWR/0116/18  

 
 
Betreff: RMV Fahrplanheft Rödermark
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag Freie Wähler
Federführend:Gremien-Büro und Zentrale Dienste   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bau, Umwelt, Stadtentwicklung und Energie Vorberatung
06.06.2018 
19. öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Bau, Umwelt, Stadtentwicklung und Energie zurückgestellt   
Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss Vorberatung
07.06.2018 
21. öffentlichen Sitzung des Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses      
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rödermark Entscheidung
19.06.2018 
18. öffentlichen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rödermark      

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt/Begründung:

 

Aus Kostengründen wurde seit einigen Jahren auf die Verteilung der speziellen Rödermark Fahrpläne verzichtet. Uns ist bislang nicht bewusst gewesen, dass Rödermark die einzige Kommune im Kreis ohne einen stadteigenen Fahrplan ist.

Viele Nutzer vom ÖPNV (besonders Smartphonebesitzer) verwenden heute zwar online Fahrpläne, es kann allerdings nicht verlangt werden, dass man nur noch auf online Fahrpläne oder RMV Fahrplanhefte angewiesen ist, wenn man Zug oder Bus benutzen möchte. Wenn die Attraktivität des ÖPNV gestärkt werden soll, dann müssen auch die notwendigen Informationen an die Bürger herangetragen werden. Der offizielle RMV-Fahrplan ist hierbei keine Alternative, da er für die Fahrtmitnahme viel zu umfangreich und unhandlich und für ältere Bürger oft schwer verständlich ist. Da die Straßen immer voller werden, gerade in Ballungsgebieten, sollte der ÖPNV dadurch auch populärer werden und diesen Service anbieten

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

er Magistrat wird beauftragt, zu prüfen unter welchen Voraussetzungen, besonders unter finanziellen Gesichtspunkten ein „Rödermark-Fahrplanheft“ erstellt und evtl. verteilt werden kann.

Um die Kosten im Rahmen zu halten ist zu prüfen:

  • Ob die Verteilung mit anderen regelmäßig erscheinenden städtischen Publikationen kombiniert werden kann. Zum Beispiel könnte vor dem Fahrplanwechsel im Dezember das Heft der an alle Haushalte verteilten Weihnachtspost beigelegt werden.

 

  • Ob eine Verbreitung über Auslagen in den Rathäusern, anderen städtischen Häusern und Geschäften kostengünstig organisiert werden kann. In diesem Falle sind die Bürger über entsprechenden Pressemeldungen, Internet usw. zu informieren.

 

Abstimmungsergebnis:

 

Zustimmung:

Ablehnung:

Enthaltung: